Mitgliederzahl im Aufwind

bwo-logoAngelabteilung beschert BWO Zuwachs / Boom beim Mädchenfußball / Gesundheitssport im Blick
-ure- Ottmarsbocholt - Vorbeugen ist besser als Heilen. Unter diesem Motto versuchen Krankenkassen ihren Versicherten die Teilnahme an Gesundheitskursen schmackhaft zu machen. Und sie locken dabei auch mit finanziellen Vorteilen. Entweder gibts Bonuspunkte, die sich beitragsmindernd auswirken. Oder die Kursgebühr wird erstattet. Mit solchen gesundheitsspezifischen Kursen wie etwa einer Rückenschule möchte der SC Blau- Weiß Ottmarsbocholt gerne sein Angebot erweitern.
Bedarf für solche Prävention wäre allemal vorhanden. „Die Nachfrage ist riesig“, sagte die Vorsitzende Gabi Schepmann auf der Generalversammlung am Freitagabend im Sportlerheim. Allerdings werden sich diese Pläne vorerst noch nicht umsetzen lassen. Es mangelt dem Verein an Kursleitern mit ausreichend hoher Qualifikation. Betreuer, die sich entsprechend weiterbilden, werden deshalb händeringend gesucht.
Die Generalversammlung war durch ein Novum gekennzeichnet. „Zum ersten Mal seit 38 Jahren“ fehlte Kassierer Bruno Rennack krankheitsbedingt in der Vorstandsriege. Gabi Schepmann wünschte ihm im Namen aller eine rasche Genesung, und sie freute sich, dass die aktuellen Signale dafür sehr viel versprechend aussähen. Gerne blickte die Vorsitzende auch auf die Entwicklung der Mitgliederzahl, die im vergangenen Jahr von 965 auf 1046 gestiegen ist. Als 1000. Mitglied war im Herbst der fünfjährige Minikicker Emil Döhla zu besonderen Ehren gekommen.
Dass man nun deutlich in den vierstelligen Bereich vorgedrungen sei, sei dem neuesten Vereinsspross, der Angelabteilung, zu verdanken. Diese hat in Ottmarsbocholt offenbar eine Lücke entdeckt, denn die Mitgliederzahl legte rasant zu und ist von zunächst 35 bei der Gründung im September auf aktuell 69 angewachsen. „Das ist ein Start von Null auf 100“, lautete das Kompliment der Vorsitzenden.
Für den Fußball berichtete Christian Schmauck von einem Boom des Mädchenfußballs, der zu einem Zuwachs von 20 Prozent gegenüber der Vorsaison geführt habe. Dementsprechend werde man ab Sommer mit vier statt der bisherigen drei Mädchenmannschaften am Spielbetrieb teilnehmen.
Viele Dankesworte und reichlich Beifall gab es auf der Versammlung für die beiden Obmänner des Fußball- Jugendbereichs, Jürgen Hölscher und Jürgen Wollenberg, für deren jahrzehntelanges Engagement. Beide wollen sich nun in die zweite Reihe zurückziehen. Was sie geleistet hätten, das sei sagenhaft, würdigte Gabi Schepmann deren Verdienste.
Künftig wird deren Pensum von einem Quartett erledigt, welches aus Andreas Bender, Olaf Silla, Markus Thiem und Guido Volle besteht.
Um die Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt nicht zu gefährden, musste die Satzung insbesondere im Paragraf 2 „Zwecke des Vereins“ dringend der veränderten Vereinsstruktur angepasst werden.

Quelle: Westfälische Nachrichten vom 26.04.16