Knapp unter der 1000-Mitglieder-Marke


bwo-logoSC Blau-Weiß Ottmarsbocholt wächst / Sportliche Wiedereinsteiger im Blick / Kunstrasen soll bald kommen
-sff- Ottmarsbocholt - Als aufstrebenden und zukunftsorientierten Verein präsentierte der Vorstand den SC Blau-Weiß im Zuge der Mitgliederversammlung am Freitagabend. So freute sich die Vorsitzende Gabi Schepmann über den Anstieg der Mitgliederzahl um 30 auf nunmehr insgesamt 965. Der scherzhaft als „Eurofighter“ titulierte Schatzmeister Bruno Rennack umriss die Kassenlage mit den Worten „Wir sind finanziell ein kerngesunder Verein“.

Weiterlesen...

Juleica-Kurzschulung am 30. und 31. Mai


bwo-logoJuleica-Inhaber sind in vielfältigen Kontexten tätig: Als Jugendgruppenleiter, Betreuer auf Ferienfreizeiten, Mitarbeiter von Stadtranderholungen oder als Vereinsjugendwart, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Sportjugend bietet für Inhaber einer Übungsleiter C oder Trainer C-Lizenz eine Juleicakurzschulung.

Weiterlesen...

Frühjahrsputz bei BWO


bwo-logoDie Webseite erstrahlt nach einem Winterschlaf wieder in neuem Glanz.

Der Vorstand und alle Mitglieder danken Stephan und Uli Overbeck für die professionelle Wiederbelebung und Neugestaltung von www.BWO-Sport.de.

Ab jetzt können auch wieder Bilder, Trainingszeiten und Artikel online gestellt werden. Sendet diese bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir wünschen euch einen sonnigen Start in den Frühling.

Marius Greive

Hallenbau

Unsere neue Zweifachsporthalle nimmt so langsam aber sicher neue Formen an. Über den Fortschritt halten wir euch hier auf dem Laufenden. Es werden immer neue Fotos online gestellt.

  • a1
  • a2
  • a3
  • a4
  • a5
  • a6
  • a7
  • a8
  • a9
  • b1
  • b2
  • b3
  • b4
  • b5
  • b6
  • b7
  • b8
  • b9
  • c1
  • c2
  • c3
  • c4
  • c5
  • c6
  • c7
  • c8
  • c9
  • d1
  • d2
  • d3
  • d4
  • d5
  • d6
  • d7
  • d8
  • d9
  • e1
  • e2
  • e3
  • e4
  • e5
  • e6
  • e7
  • e8
  • e9
  • f1
  • f2
  • f3
  • f4
  • f5
  • f6
  • f7
  • f8
  • f9
  • g1
  • g2
  • g3
  • g4
  • g5
  • g6
  • g7
  • g8
  • g9
  • h1
  • h2
  • h3
  • h4
  • h5
  • h6
  • h7
  • h8
  • h9
  • i1
  • i2
  • i3
  • i4
  • i5
  • i6
  • i7
  • i8
  • i9
  • j1
  • j2
  • j3
  • j4
  • j5
  • j6
  • j7
  • j8
  • j9
  • k1
  • k2
  • k3
  • k4
  • k5
  • k6
  • k7
  • k8
  • k9
  • l1
  • l2
  • l3
  • l4
  • l5
  • l6
  • l7
  • l8
  • l9
  • m1
  • m2

Stand: 22.12.2012

Ferienfreizeit

Freunde statt Rivalen

Bis zu 64 Jungen und Mädchen trainierten an vier Tagen in Davensberg Teamgeist, Taktik und Tricks.
Foto: WN vom 05.04.2012

Auch in den Ferien machen Davaria Davensberg und BW Ottmarsbocholt gemeinsame Sache: 64 Mädchen und Jungen nehmen an der Fußballfreizeit teil. Die Nachwuchskicker verstehen sich blendend.

„Die Kinder sehen sich auf dem Platz zum ersten Mal und kommen Arm in Arm wieder runter.“ Andrea Tegtmeier und Jürgen Hölscher, Jugend-Obleute von Davaria Davensberg und BW Ottmarsbocholt, sind begeistert, wie gut sich der Nachwuchs aus den beiden Orten versteht. Bei der Fußball-Ferienfreizeit der Nachbarvereine waren in Davensberg auch einige Kinder aus Herbern dabei. Die Veranstaltung startete am Montag und endet am heutigen Donnerstagnachmittag.

An den vier Tagen nahmen bis zu 64 Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis 14 Jahren teil. Die ehrenamtlichen jugendlichen Helfer aus Davensberg und Ottmarsbocholt trainierten in Gruppen den Teamgeist, Taktik und Tricks mit den Nachwuchskickern – „wofür im normalen Trainingsbetrieb wenig Zeit bleibt“, erklärt Hölscher. Jungen und Mädchen kickten je nach Spielstärke in gemischten Teams. Am Mittwoch absolvierten sie das Fußballabzeichen des DFB. „Wichtig war uns auch der Spaßfaktor“, unterstreicht Tegtmeier. Dafür wurde ein internes Turnier auf einem Soccerfeld ausgerichtet. Zwischendurch wurden die Teilnehmer mit Obst und Gemüse versorgt.

Die Idee zu einem gemeinsamen Training entstand auf dem Ascheberger Karnevalsturnier bei der Begegnung einer Ottmarsbocholter Mädchenmannschaft mit einer Davensberger Jugendtruppe. Seit dieser Saison bilden die Nachbarvereine Spielgemeinschaften. „Der Zuspruch von den Eltern ist sehr positiv“, sind sich die beiden Jugend-Obleute einig. „Ohne die Spielgemeinschaften gäbe es wesentlich weniger Mannschaften und einige Kinder stünden auf der Straße.“

Quelle: Westfälische Nachrichten vom 05.04.2012

Ein Festtag für Blau-Weiß

Ein Marathon-Projekt biegt in die Zielgerade ein – so umschrieb Michael Greive, Vorsitzender von BWO, den Stand, der mit dem Richtfest der lang ersehnten Zweifachsporthalle erreicht worden ist.

Michael Greive, Vorsitzender von Blau-Weiß Ottmarsbocholt (BWO), hielt eine sportliche Rede – und landete auch noch einen bildsprachlichen Treffer: Er verglich das lang ersehnte Bauprojekt als Marathonlauf, dessen Startschuss 1998 gefallen sei. „Jetzt sind wir auf der Zielgeraden“, sagte Greive während des Richtfestes, das am Freitag begangen wurde.

Weiterlesen...

BWO-Vereinsheim wird renoviert:
50.000 Euro Eigenleistung

Die handwerkliche Federführung bei der Sanierung des BWO-Vereinsheims liegt in den Händen von Michael Füstmann (r.). Gemeinsam mit einem Dutzend anderen Ehrenamtlichen werden Fassade und Dämmung erneuert.
WN v. 14.11.2012

Mitglieder des Sportclubs Blau-Weiß Ottmarsbocholt renovieren seit Mitte August ihr Vereinsheim ehrenamtlich in Eigenregie. Das spart Heizkosten und schlägt gestalterisch eine Brücke zur neuen Zweifachsporthalle.

Das Sportlerheim von BWO ist kaum wiederzuerkennen – Zeugnis eines immensen Arbeitseinsatzes. Denn noch vor drei Monaten blickte man auf ein weiß gemauertes Gebäude mit charakteristischem Spitzdach über dem Eingang. Der weiße Klinker ist indes nahezu komplett verschwunden und das Dach längst abgerissen.

Mitglieder des Sportclubs Blau-Weiß Ottmarsbocholt renovieren seit Mitte August ihr Vereinsheim ehrenamtlich in Eigenregie. Dabei wird die Unterkunft der Sportler von unten bis oben saniert und bekommt zudem ein neues Gesicht. Die optische Angleichung an die neue Sporthalle steht allerdings nicht allein im Vordergrund.

„Die Sanierung war aus energetischen Gründen dringend geboten“, erläutert BWO-Vorsitzender Michael Greive. Die Wärmedämmung aus den 1980er Jahren lag bisher deutlich unter dem heutigen Standard und wurde bereits um eine zusätzliche Dämmschicht ergänzt.

Mit einer künftig identisch gestalteten Fassade, wird das BWO-Vereinsheim mit der neuen Sporthalle optisch harmonisch in Einklang gebracht. Zudem ist bereits eine bauliche Anbindung an die neue Sportstätte erfolgt. Eine Verbindung von Clubheim und Hallen-Foyer eröffnet künftig die Möglichkeit Vereinsveranstaltungen abzuhalten oder für Sportveranstaltungen eine Cafeteria vorzuhalten.

Die kommenden Samstage werden die ehrenamtlichen Helfer weiterhin damit verbringen, die Holzlamellen an der Außenwand anzubringen, um die Fassade weitestgehend fertigzustellen. Dies hat aktuell höchste Priorität.

Trotzdem „gibt es für je-den etwas zu tun“, unterstreicht Michael Greive mit Blick auf die noch ausstehenden Arbeiten. Die regelmäßig ein Dutzend Freiwilligen aller Abteilungen des Vereins können unter handwerklicher Federführung von Michael Füstmann stets beschäftigt werden. Dafür bekommen die vielen Helfer auch eine gute Verpflegung, für die am vergangenen Samstag die Volleyballabteilung sorgte.

Angesichts dieses Arbeitspensums erklären sich auch die rund 50 000 Euro Eigenleistung, die der Vereinsvorsitzende Michael Greive ins Spiel bringt, wobei die Materialkosten aus dem Gemein-desäckel kommen. Gemeinsam mit der Gemeinde Senden habe man sich auf einen Anteil an Eigenleistungen in dieser Höhe verständigen können. Deshalb ist auch weiterhin jede helfende Hand willkommen.

Quelle: Westfälische Nachrichten vom 14.11.2012


Renovierung des Sportlerheims

Am Samstag, den 18.8.2012 hat unser Sportverein eine große Eigenleistungsaktion für die Renovierung des Sportlerheims – im Zuge des Neubaus der Halle – durchgeführt. Mitglieder des Vorstandes, sowie der Fussball-, Tischtennis und Volleyballabteilung haben die Abrissarbeiten am Sportlerheim in Eigenleistung durchgeführt. Es ist geplant ca. 50.000,00 Euro Ersparnis dadurch zu erreichen. Folge wäre, das die Gemeinde bereit ist das Sportlerheim zu renovieren (Fussboden, Dach, Heizung,  Wärmedämmung etc.). 

Hier ein paar Impressionen:

  • bwheimrenov1
  • bwheimrenov5 11
  • bwheimrenov5 12
  • bwheimrenov5 14
  • bwheimrenov5 15
  • bwheimrenov5 16
  • bwheimrenov5 18
  • bwheimrenov5 2
  • bwheimrenov5 20
  • bwheimrenov5 21
  • bwheimrenov5 22
  • bwheimrenov5 23
  • bwheimrenov5 24
  • bwheimrenov5 25
  • bwheimrenov5 26
  • bwheimrenov5 27
  • bwheimrenov5 28
  • bwheimrenov5 29
  • bwheimrenov5 3
  • bwheimrenov5 30
  • bwheimrenov5 34
  • bwheimrenov5 4
  • bwheimrenov5 5
  • bwheimrenov5 6
  • bwheimrenov5 8
  • bwheimrenov5 9
  • foto 1
  • foto 2
  • g1
  • g2
  • g3
  • g4
  • g5
  • g6
  • g7
  • g8
  • g9
  • h1
  • h2
  • h3
  • h4
  • h5
  • h6
  • h7
  • h8
  • h9
  • i1
  • i2
  • i3
  • i4
  • i5
  • i6
  • i7
  • i8
  • i9
  • j1
  • j2
  • j3
  • j4
  • j5
  • j6
  • j7
  • j8
  • j9
  • k1
  • k2
  • k3
  • k4
  • k5
  • k6
  • k7
  • k8
  • k9
  • l1
  • l2
  • l3
  • l4
  • l5
  • l6
  • l7
  • l8
  • l9
  • m1
  • m2
  • m3
  • m4
  • m5
  • m6
  • m7
  • m8
  • m9
  • n1
  • n2
  • n3
  • n4
  • n5
  • n6
  • n7
  • n8
  • n9
  • o1
  • o2
  • o3
  • o4
  • o5
  • o6
  • o7
  • o8
  • o9
  • p1
  • p2
  • p3
  • p4
  • p5
  • p6
  • p7
  • p8
  • p9
  • q1
  • q2
  • q3
  • q4
  • q5
  • q6
  • q7
  • q8
  • q9
  • r1
  • r2
  • r3
  • r4
  • r5
  • r6
  • r7
  • r8
  • wn_14.11.2012

Sport in "schöner Atmosphäre"

Der Innenausbau der neuen, rund vier Millionen Euro teuren Zweifach-Halle liegt in den letzten Zügen. Mit staunenden Augen schritten die Mitglieder des Bezirksausschusses am Dienstagabend durch die neue Sporthalle. Denn nicht allein die Größe der (Noch-)Baustelle, sondern auch die Konzeption und die neuen Möglichkeiten, die sich den Sporttreibenden erschließen, beeindruckten die Kommunalpolitiker. Den Stand des kurz vor dem Abschluss stehenden Innenausbaus des rund vier Millionen Euro teuren Projektes erläuterten Architekt Karl Ströhle und der stellvertretende Fachbereichsleiter Klaus Mende.

Weiterlesen...