Ehrenamt: Für die Jugend stets am Ball

2014-11 ehrenamtWer glaubt, dass nur ältere Menschen oder Rentner sich ehrenamtlich engagieren, der irrt. Und zwar gewaltig. Das beste Beispiel geben junge Frauen des Sportclubs Blau-Weiß Ottmarsbocholt. Christina Klaas, Reinhild Schepmann, Carolin Hölscher und Sabrina Hülsbusch sind Fußballtrainerinnen, leiten Kinderturnen und haben die Lizenz zur Sportabzeichenprüferin.

Die 18-Jährige Christina Klaas hat sogar den Vorsitz der BWO-Leichtathletikabteilung übernommen. Die vier jungen Damen sagen Ja zum Ehrenamt – und zwar mit Nachdruck.

Mehr als sieben Stunden in der Woche stehen die Frauen in der Halle oder auf dem Sportplatz – leiten, koordinieren und korrigieren. Am Wochenende peitschen Reinhild Schepmann und Sabrina Hülsbusch die U11 und U13 Mädchenmannschaften von der Seitenlinie nach vorn.

„Wir machen das gerne. Es macht einfach großen Spaß mit den Jugendlichen zu arbeiten und sie zu fördern", betont Reinhild Schepmann, Trainerin der U13-Mädchen des BWO. „Es ist einfach, wenn man ein Ehrenamt vor gelebt bekommt", hebt Carolin Hölscher hervor und zwinkert Gabi Schepmann, der Vorsitzenden von BWO, zu. Das „Urgestein" ist seit nunmehr 17 Jahren im Bereich des Sportabzeichens ehrenamtlich tätig, war Vorsitzende der Leichtathletikabteilung und hat jetzt sogar den BWO-Vereinsvorsitz.

„Die Aufgabe ist ein super Ausgleich zur Schule," ergänzt Carolin. Beim wöchentlichen Kinderturnen trainiert die 18-Jährige gemeinsam mit zwei Betreuerinnen rund 30 Grundschüler. „Es ist wundervoll, wenn die Kinder, nach dem Sport, mit einem Lächeln nach Hause gehen", unterstreicht sie. „Dann weiß man, man hat etwas Gutes getan."

Die Idee einen Übungsleiterschein zu machen, entstand durch die lange, tiefe und intensive Bindung zum Verein. „Wir sind schon unser ganzes Leben Mitglied. Unsere Kindheit haben wir bei Blau-Weiß Ottmarsbocholt verbracht", erzählt Sabrina Hülsbusch. „Wir alle sind von klein auf dabei", fügt Carolin Hölscher.

Im Jubiläumsjahr „30 Jahre Sportabzeichen bei BWO" ist es dann geschehen. Im Zuge der Aktion waren die jungen Frauen sehr aktiv. In Planungen und Vorbereitungen waren sie stets eingebunden. „Wir haben Spaß an der Sache bekommen", sagt Christina. „Dann haben wir uns gedacht, jetzt packen wir es an und machen den Trainerschein", so Carolin Hölscher. Im Frühjahr 2013 absolvierten die Sportlerinnen den Übungsleiterschein, nach vielen Jahren als Gruppenhelferinnen. Im gleichen Jahr haben sie auch die Lizenz zum Sportabzeichenprüfer bestanden.

„Es ist wundervoll diese Gruppe in unseren Reihen zu haben. Sie sind eine echte Bereicherung, immer und vielseitig einsetzbar", sagt Gabi Schepmann. Dennoch warnt sie. Beim Thema Ehrenamt müsse man immer am Ball bleiben und auf die Menschen zugehen. „Man kann nicht erwarten, dass es irgendwie funktioniert." Vereine bräuchten stets Vorbilder, zu denen Jugendliche aufschauen können, um sich später selbst zu engagieren.

 

Quelle: Westfälische Nachrichten