Union verpasst die DM-Quali knapp

tischtennisBWO kassiert Sonderlob für Organisation der Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften

-Christian Besse- Ottmarsbocholt/Lüdinghausen - Premiere gelungen: Ohne Probleme gingen am Sonntagnachmittag die zweitägigen Senioren-Teammeisterschaften des Westdeutschen Tischtennisverbandes (WTTV) zu Ende. Zum ersten Mal hatten sie in der Ottmarsbocholter Sporthalle stattgefunden, mitorganisiert worden waren sie von der Tischtennisabteilung von Blau-Weiß Ottmarsbocholt.

Diese kassierte nach dem Wettbewerbsreigen – in vier Altersklassen hatten Männer und Frauen acht Turniere ausgespielt – ein Sonderlob vom WTTV. Mit der erfolgreichen Ausrichtung der „Westdeutschen“ hat sich BWO für die Organisation weiterer Turniere auf Verbandsebene qualifiziert. „Bruno, du kennst ja jetzt unsere Telefonnummer“, so der WTTV-Vorsitzende Günter Münnemann zum Vorsitzenden der BWO- Tischtennisabteilung, Bruno Rennack.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blicken die Senioren der Altersklasse 50 von Union Lüdinghausen auf das Turnier in Ottmarsbocholt zurück. Die Steverstädter wurden nach der 2:4-Finalniederlage gegen Titelverteidiger TTC Schwalbe Bergneustadt Westdeutscher Vizemeister ihrer Altersklasse. Ein großer Erfolg, doch die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaft bleibt den Unionisten damit verwehrt – nur die beste Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen darf zum bundesweiten Turnier.

„Wir hätten natürlich gerne gewonnen“, sagte Lüdinghausens Teamsprecher Uli Mauritz. „Auf der anderen Seite darf man nicht vergessen, dass Schwalbe Bergneustadt die letzten beiden Deutschen Meisterschaften gewonnen hat.“

Die Gruppenphase überstanden die Lüdinghauser souverän. Das Auftaktspiel gegen den TSC Eintracht Dortmund gewannen sie mit 4:1. Armin Wlosik in zwei Einzeln, Stefan Ruprecht sowie Marek Kurzepa und Michael Hans im Doppel gewannen jeweils in drei Sätzen. Nur der Ire Colum Slevin verlor sein Einzel mit 1:3. „Das war kein Beinbruch“, so Mauritz. „Colum hat berufsbedingt in Irland zuletzt kaum trainiert.“

Die zweite Partie ging noch glatter über die Bühne. Gegen die TTG Langenich gewann Union mit 4:0. Wlosik und Kurzepa gewannen ihre Einzel ohne Satzverlust, Slevin musste im Einzel und im Doppel mit Stefan Ruprecht in den vierten Durchgang.

Damit war die Vorrunde für die Lüdinghauser bereits beendet – der dritte Gruppengegner TuS Bexterhagen hatte seine Mannschaft wegen zwei erkrankter Spieler vom Turnier wieder abgemeldet.

Als Sieger der Gruppe B bekam es Union im Halbfinale mit dem Zweiten der Gruppe A zu tun. Und auch gegen den TTC Petershagen/Friedewalde siegten die Lüdinghauser ohne Spielverlust. Wlosik, Slevin und Kurzepa gewannen ihre Einzel jeweils mit 3:0, Slevin und Ruprecht ihr Doppel mit 3:1.

Im Endspiel kam es dann zum erwarteten Duell mit Titelverteidiger Schwalbe Bergneustadt. Slevin und Kurzepa gewannen in ihren Einzeln jeweils den zweiten Satz, verloren am Ende aber beide mit 1:3, wobei Marek Kurzepa mit seiner 10:12-Niederlage im ersten Satz Pech gehabt hatte. Mehr Glück hatte Armin Wlosik: Er wehrte zwei Matchbälle ab und gewann den fünften Satz mit 15:13. Im Doppel hatten die Lüdinghauser wieder das Nachsehen: Slevin und Kurzepa verloren mit einem 10:12 im vierten Satz auch das Match. „Nach Mareks Einzel war das die zweite Partie, bei der wir noch in den fünften Satz hätten kommen können“, so Uli Mauritz. „Wer weiß, wie das Finale dann ausgegangen wäre . . .“ Wlosiks Vier-Satz-Sieg im vierten Einzel erzwang eine sechste Partie, die Slevin in drei Sätzen verlor. „Es war definitiv mehr drin“, bilanzierte Mauritz nach dem Finale.

Quelle: Westfälische Nachrichten vom 06.04.2016

Mitschnitt Radio Kiepenkerl vom 01.04.16

Mitschnitt Radio Kiepenkerl vom 02.04.16

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen