SC "Blau-Weiß" 1946 Ottmarsbocholt e.V.

Sport vereint - BWO bewegt

BWO-Frauen werden Westdeutscher Pokalsieger

WTTV Pokal NRW LigaBruno Rennack ist ganz aus dem Häuschen. „Und wieder schafft der kleine Dorfverein aus Ottibotti ein Highlight im Tischtennissport“, jubelt der Abteilungsleiter des SC BW Ottmarsbocholt. Die zweite Frauenmannschaft triumphierte im WTTV-Pokal Damen-NRW-Liga. Für das Siegerteam spielten in der Endrunde Selina Wiggers, Patricia Kryjak und Rabea Dahl. In den ersten beiden Runden in Bönen stand Larissa van Boxel statt Kryjak an der Platte.
Im Achtelfinale gewannen die Ottmarsbocholterinnen mit 4:3 gegen die DJK BW Annen. Nach einer 3:1- Führung verloren Wiggers und Dahl knapp. Somit musste van Boxel für die Entscheidung sorgen. Das gelang ihr souverän mit einem 3:0. Im Viertelfinale folgte ein deutlicher 4:1-Erfolg gegen Borussia Münster. Damit war die Endrunde der besten vier Mannschaften in Oberhausen erreicht.


Im Halbfinale besiegte BWO mit geänderter Aufstellung den TuS Wickrath mit 4:2. Kryjak spielte eine Bilanz von 1:1, Dahl 1:0, Wiggers 1:1, und das Doppel Kryjak/Dahl gewann 3:0. Im Finale wartete der TTSV Schloß Holte-Senden. Der Start gelang mit einem knappen Fünf-Satz-Sieg durch Kryjak. Dann verloren Dahl (0:3) und Wiggers (1:3), sodass die BWO-Mannschaft mit 1:2 in Rückstand geriet. Das Doppel Kryjak/Wiggers feierte ein 3:2 zum 2:2-Zwischenstand. Mit einer super Leistung bezwang Dahl ihre Gegnerin, die nach BWO-Angaben mit beidseitigen Noppen spielte, im fünften Satz zur 3:2-Führung. Noch spannender war das letzte Spiel von Kryjak gegen Laura Wöhrmann. Im fünften und entscheidenden Satz lag Kryjak fast uneinholbar mit 6:10 zurück. Sie riss das Match mit einer Energieleistung noch herum, indem sie die nächsten sechs Ballwechsel für sich entschied zum 12:10-Endstand. Damit stand Ottmarsbocholt als Westdeutscher Pokalsieger fest.
Den nächsten Höhepunkt darf sich die BWO-Zweitvertretung schon in den Kalender schreiben. Durch den Sieg auf westdeutscher Ebene hat sich die Truppe für die Deutschen Pokalmeisterschaften vom 25. bis zum 28. Mai in Fröndenberg qualifiziert.

 

Quelle: Westfälische Nachrichten vom 16.01.2017