Lara Icking überzeugt

Achtelfinale im Einzel, Viertelfinale im Doppel – die Bilanz von Lara Icking in Salzkotten war nicht übel. Dabei kann das Talent von BW Ottmarsbocholt noch zwei Jahre in dieser Altersklasse spielen

Bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der A-Schülerinnen zog Lara Icking, Tischtennistalent des SC BW Ottmarsbocholt, in der Einzelkonkurrenz ins Achtelfinale ein und im Doppel ins Viertelfinale.

Ihre Vereinskollegin Kim Ehlert musste sich in Salzkotten im Einzel nach der Vorrunde mit drei Niederlagen verabschieden. „Mit der Leistung kann man im Großen und Ganzen aber zufrieden sein“, erklärte BWO-Trainer Frank Weitkamp. Im Doppel verlor Ehlert mit Jule Koschinski (Westfalia Kinderhaus) in der ersten Runde mit 0:3. Am Ende schenkten sie das Spiel her, was Weitkamp nicht gefiel.

Icking setzte sich im Einzel in der Vorrunde mit 2:1-Siegen als Gruppenerste durch. In der ersten Hauptrunde hatte sie ein Freilos, im Achtelfinale verlor sie hauchdünn mit 2:3 (9:11 im fünften Satz) gegen Vivien Hamke (CVJM Wehrendorf). „Sie hat sich taktisch clever verhalten, ich bin super zufrieden“, lobte Weitkamp die 13-Jährige. „Lara kann ja noch zwei Jahre in dieser Altersklasse spielen.“

Im Doppel hatten Icking und Sarah Beck (TTC Baesweiler) zuerst ein Freilos, gewannen dann mit 3:2 und verloren im Viertelfinale gegen die späteren Westdeutschen Meister Qian Wan (Holzbüttgen) und Lara Usbeck (Düsseldorf) mit 0:3.

Quelle: Westfälische Nachrichten vom 29.01.2014

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.